CakePHP Training – Eine Review

Um meine Kenntnisse über das CakePHP-Framework etwas auszubauen habe ich mich entschlossen an einem der angebotenen Kurse teilzunehmen: Hier findest du eine Übersicht der Kurse.

Es werden 4 Arten von Kursen Angeboten: „Beginner“, „Intermediate“, „Advanced“ und „Special Topics“. Unter den Special Topics verbergen sich Themen wie ein Upgrade auf eine neue Version oder ähnliches.
Alle Kurse kosten 49$ (Als ich mich angemeldet habe hat ein Kurs noch 89$ gekostet, aber nach der Preissenkung habe ich 30$ erstattet bekommen) und gehen 1 Stunde. Die Kurse werden bisher nur auf Englisch angeboten, soweit ich weiß sind andere Sprachen in Planung.

Ich habe den „Intermediate“-Kurs gewählt.
Die vorgestellten Themen waren:

  • Sicherheit
  • XSS prevention
  • CSRF protection
  • Secure against SQL injection
  • Performance
    • Containable behavior
    • Query caching
    • Full page caching
  • Customization
    • Pretty URLs
    • Meta tags

    Der Kurs geht damit los, dass man ca. eine halbe Stunde vor Beginn eine E-Mail mit der URL zum Kurs erhält. Anschließend meldet man sich an und hier fing das erste Problem an: Ich hatte vergessen welchen Benutzernamen ich damals angegeben habe. Das Problem ist, dass ich keine E-Mail erhalten habe in der mein Nutzername enthalten war und es auch keine „Recovery“-Option auf der Seite gab. Zum Glück war jemand von der Foundation im offiziellen IRC-Chanel (#cakephp) auf Freenode und konnte mir nach der Nennung meiner E-Mail meinen Benutzernamen mitteilen. Ich hatte nun also meine Daten wieder zusammen und konnte mich anmelden.

    Nach der Anmeldung wird man auf eine „BigBlueButton“-Session weitergeleitet, BigBlueButton ist eine Open-Source-Software um Web-Konferenzen abzuhalten. Auf dieser Seite bekommt man einige Impression wie so eine Session abläuft.
    Es gibt im wesentlichen 3 wichtige Fenster:

    • Chat
    • Webcam-Bild
    • Powerpoint artige Folien

    Zu Beginn der Session geht der Kursleiter alle Themen kurz durch und erzählt etwas dazu, also was ist eine XSS-Lücke etc..
    Anschließend geht es mit einem Praxisteil weiter, dazu muss man einen weiteren Link öffnen, welcher auf eine „JoinMe“-Session weiterleitet, da momentan noch Probleme mit dem Screencast bestehen.

    Beim Screencast bekommt man live an einer Beispielanwendung gezeigt wie man sich vor den vorgestellten Lücken schützen kann oder wie man z.B. Caching implementiert.

    Man kann zu jeder Zeit frage stellen, die von einer Zweiten Person direkt beantwortet werden. Diese Zweite Person fasst das gesagt auch noch einmal zusammen, man kann also, falls man etwas nicht verstanden hat, einfach nochmal nachlesen.

    Alles in allem würde ich sagen, dass sich der Kurs gelohnt hat. Auch wenn es hier und da noch etwas holprig abgelaufen ist könnte ich doch ein paar Sachen aus dieser Session mitnehmen.
    Ich werde auf jeden Fall noch an dem „Upgrade-Kurs“ teilnehmen, um möglichst reibungslos meine Software zu portieren.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.